Happy Birthday “Welcome to the Show”

Happy Birthday “Welcome to the Show”

Heute vor einem Jahr wurde “Welcome to the Show” in den USA veröffentlicht (bei uns erhältlich ab dem 18.03.16). Ich sage: Happy Birthday!

Ein Jahr ist es her, als Adam “Welcome to the Show” veröffentlicht hat.

Immernoch einer meiner Lieblingssongs! Am 18.03. war Adam auch gleich zu Gast bei “American Idol” um den Song das erste Mal live zu performen:

Hier seht ihr auch nochmal das Musikvideo und Adams tolle Worte dazu:

Welcome To The Show“ ist eine Hymne über seinem eigenen Ich gegenüber zu stehen und dieses zu verinnerlichen. Es ist als Mantra gemeint, welches zu Stärke und Stolz inspirieren soll. Nach der Aufnahme des Songs vor ein paar Monaten, fühlte ich mich sehr gezwungen, ein Video zu erstellen, damit man die wirkliche Bedeutung dahinter versteht.

Ich stelle eine große Vielfalt in meinem Publikum fest, wenn ich auf Tour bin: Jung, alt, männlich, weiblich, Trans, Homosexuell, Heterosexuell, Weiß, Schwarz, Asiatisch, und alles was es noch dazwischen gibt. Die Verbindung ist, dass sie alle MENSCHEN sind. Egal womit wir uns identifizieren – das menschliche Herz besitzt einen universellen Kern von Emotionen und Bedürfnissen. Sicher ist es idealistisch, aber können wir nicht unsere Ähnlichkeiten erkennnen anstatt unsere Unterschiede? Alles wird auf die Identität reduziert. Wir als Gesellschaft sind davon besessen, jede Person zu klassifizieren und zu definieren. Monatlich gibt es neu erfundene Schubladen, wie neue „Typen“ zu beschreiben sind. In einigen Fällen sind diese Schubladen notwendig, um uns sicher zu sein und uns Klarheit zu geben, aber es scheint, dass das Kategorisieren irgendwann alles komplett entzweien wird. Ich habe so viele Menschen getroffen, die so angestrengt von der Aufrechterhaltung ihrer Identität waren, dass sie sich dieser Wahl nicht mehr stellen wollen. Ich bin selbst in diese Falle geraten. Wahre Individualität scheint in unserem Zeitalter der Social-Media-Popularität-Wettbewerbe entmutigend zu sein. Manchmal ist es erschreckend dein wahres Ich ohne drum herum zu erkennen. Das Gute, das Schlechte, die Risse und die Narben. Ich kenne das Gefühl, sich nicht selbst zu mögen. Sobald ich über meine eigenes Körperbild hinweg komme, merke ich, dass ich manchmal meinen eigenen Geist auch vernachlässige. In einer so mit Hass erfüllten Welt zu leben, macht es manchmal zu einer sehr schweren Aufgabe, sich selbst lieben zu können. Ich habe damit immer zu käpmfen – ich bin mir sicher, dass es vielen so ergeht. Mein Weg ist ein wenig paradox: Ich bekomme die Chance mein Handwerk mit der Welt zu teilen, während ich mich selbs den Wölfen zu Fraß vorwerfen kann. Es wagen, anders zu sein, aber nicht akzeptiert zu werden. Es gibt eine große Schönheit die man im Leben bei Widersprüchen finden kann. Diese nicht-binäre Realität erlaubt es uns, ein glückliches, gefühlvolles Leben zu führen und doch ist diese Freiheit mit großen Risiken verbunden. Ich bin in diesem Schwebezustand nicht allein. Durch meine Kunst bringe Empathie und Mut zu jedermann, der sich beschämt oder unwürig fühlt, während sie es gewagt hat, sie selbst zu sein.

Dies ist das erste Mal, dass ich mein eigenes Musik-Video produziert habe. Mit Hilfe meines Freundes und langjährigen Kollaborateur Lee Cherry, habe ich etwas völlig ehrliches produziert. Ich sprach mit Laleh (der brillanten Songwriterin, die im Song vertreten ist), wir einigten uns auf die Verwundbarkeit, die wir auf dem Bildschirm erfasst wollten. Ich denke, je mehr wir als Künstler selbst offen sind, desto mehr fühlt sich jemand da draußen inspiriert, das gleiche zu tun. Ich hatte in mir das starkes Gefühl, dieses Video unabhängig von dem Label-System zu schaffen. Es war Zeit, dieses auf meine eigene Weise zu machen! In diesem Video geht es nicht darum, ein Lied/Produkt zu verkaufen oder viralen Aufmerksamkeit zu sammelen. Dieses Video ist ein kreativer Ausdruck. Was am Set resultierte, enstand aus einer sehr freien und organischen Kopffreiheit, die es mir ermöglichte eine Verbindung mit der Kamera einzugehen, als ob es jeder Mensch wäre, der mich in den letzten 7 Jahren unterstützte. Dieses Video ist ein Dankeschön an alle, die gekommen sind, um die „The Original High World Tour“ zu sehen. Für jeden, der meine Songs gehört und geteilt hat und mir die Zuversicht gab, weiter zu machen! Es ist ein Dankeschön an alle, die sich dafür entscheiden zu akzeptieren und lieben, wer Sie sind! Wir beschützen uns gegenseitig! Ich möchte dass ihr feiert wer ihr seid – auch wenn ihr nicht in die „Vorstellung“ der Gesellschafft passt. Akzeptiert eure Fehler, pflegt eure Talente, seid stolz auf eure Queerness und teile alle die Liebe, die du hast.

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen